Medienscouts

Sehr erfolgreich ist in Marl ein Projekt gelaufen, SchülerInnen zu Medienscouts auszubilden. Medienscouts? – Was ist das denn bitte? Dieser Beitrag gewährt einen Einblick in das Projekt, beschreibt die Inhalte der Schulung und klärt über die zukünftigen Aufgabengebiete der Schüler auf.

17 Jugendliche (7./8. Klasse) haben sich bereit erklärt, 25 Stunden ihrer Zeit zu investieren, um sich an zwei Wochenenden (jeweils Freitag und Samstag) mit dem kritischen Umgang von Inhalten und Angeboten des Internets auseinanderzusetzen. Die Jugendlichen wurden im Vorfeld durch die Schule über die Inhalte und Aufgaben informiert und konnten sich bei ihren Lehrerinnen und Lehrern für dieses Projekt melden. Neben weiteren Kolleginnen und Kollegen aus verschiedenen Einrichtungen und Institutionen war auch ich als Trainer an der Ausbildung der Interessierten beteiligt.

Scouts-1kDas Ziel der Schulung war es, “die Jugendlichen bei ihrem Umgang mit Angeboten des Internets zu begleiten, ihnen Gelegenheit zu geben über verschiedene Aspekte, Gefahren, Erfahrungen und Möglichkeiten zu diskutieren, eigene Verhaltensmuster zu reflektieren und geeignete Haltungen dazu zu entwickeln.” (Zitat aus unserer Projekt-Konzeption. Nähere Infos am Ende des Beitrages)
Neben vielen Vorteilen des Internets (Information, Kommunikation, Unterhaltung, …) machten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch die Gefahren (Weitergabe persönlicher Daten, “offene” Profile u.ä. in sozialen Netzwerken, Cybermobbing, Span, Viren etc.) bewusst und lernten Methoden der Wissensweitergabe und der Präsentation kennen.
Es wurden während des Projektes dann Handlungs- und Hilfepläne für die verschiedenen Bereiche und Problemfelder entwickelt.

Oberstes Ziel der Schulung war daher  die Erlangung von Medienkompetenz!

Medienscouts sind Schülerinnen und Schüler, die durch eine Schulung Fachwissen bezogen auf den sicheren und kompetenten Umgang mit dem Internet erworben haben. Sie sind an ihrer Schule Ansprechpartner für ihre Mitschülerinnen und Mitschüler, das Lehrerkollegium und Eltern.

Praktisch umgesetzt wird dies durch festgelegte Zeiten und Orte, an denen die Medienscouts an der Schule zur Verfügung stehen (Sprechstunden, Elternsprechtage und -abende). Ebenso unterstützen sie aber auch die Lehrkräfte während des Unterrichts.

Die Ausbildung der Medienscouts erfolgte unter Anwendung verschiedener Lehrmethoden:

  • Virtueller Kursraum:
    Es wurde ein virtueller Kursraum (basierend auf Moodle) eingerichtet, in dem für die angehenden Scouts Informationen und Aufgabenstellungen bereit standen. Ergänzend gab es ein internes Forum sowie die Möglichkeit zum Chat. Der Kursraum bleibt auch nach Beendigung der Ausbildung online verfügbar, so dass sich die Scouts auch weiterhin in einem zugangskontrollierten Bereich austauschen und weiter vernetzen können.
  • Blended Learning:virtueller KursraumNeben den Präsenzveranstaltungen an den Wochenenden (die durch Trainer begleitet wurden), gab es auch Online-Phasen (= blended learning), in denen die Schülerinnen und Schüler von zu Hause aus mit Hilfe des virtuellen Kursraumes Aufgaben erledigen mussten. Der Vorteil lag hier in der flexiblen Zeitgestaltung, was als sehr angenehm empfunden wurde.
  • Peer-Education:
    Vorhandenes Expertenwissen – in Kombination mit der Vermittlung neuer Inhalte – wird genutzt, um sich mit seinen Peers über die verschiedenen Themen auseinanderzusetzen und neue (veränderte) Einstellungen, Haltungen und Erkenntnisse zu erlangen.

Es ist geplant, an interessierten Schulen in Zukunft eine Medienscout-AG einzurichten, um so unter Anleitung eines Mitglieds des Lehrerkollegiums weitere Jugendliche im Sinne eines Multiplikatorentrainings auszubilden. Auch müssen die Inhalte der Schulung aufgrund der sehr schnellen medialen Entwicklung ständig neu überarbeitet und angepasst werden.

Um die Qualität der Ausbildung zu sichern, wird/wurde dieses Projekt formativ (Feedback-Runden, Online-Interviews) und summativ (Fragebogen am Ende der Ausbildung) evaluiert.
Nach einem angemessenen Zeitraum werden in Gesprächen mit den teilnehmenden Schulen Erfahrungen ausgetauscht und es wird überprüft,

  • ob eine “Verortung” der Scouts an der jeweiligen Schule stattgefunden hat,
  • ob und in welchem Umfang die Medienscouts schon zum Einsatz gekommen sind und wie dies abgelaufen ist,
  • ob die Thematik “Medienscouts / Medienkompetenz” weiterentwickelt wurde,
  • in welchen Bereichen / Themen es Schwierigkeiten gab und wie diese beseitigt werden können.

 

Das Trainer-Team bestand aus Fachkräften verschiedener Einrichtungen und Institutionen

Alle Schülerinnen und Schüler haben ausnahmslos an allen Veranstaltungen teilgenommen und große Teile ihrer Freizeit “geopfert”. Eine tolle Leistung von euch! – An dieser Stelle (falls dies hier jemand der Teilnehmenden lesen sollte): Herzlichen Dank für euer Engagement!

Scouts-2kZum Ende der Schulung wurden die Eltern der Schüler sowie Vertreter der Schulen zu einer Abschlusspräsentation eingeladen. Hier konnten die Jugendlichen ihr neu erworbenes Wissen in Form von kurzen Videospots, Computer-Präsentationen, Vorträgen etc. einer ersten Öffentlichkeit vorstellen.

Herr Mittmann, Leiter des Jugendamts der Stadt Marl, überreichte allen neuen Medienscouts zum Abschluss ihrer Ausbildung ein Zertifikat und bedankte sich ebenfalls für den großen Einsatz.

Für die Zukunft sind weitere Medienscout-Schulungen im Gespräch.
Nähere Informationen erhalten interessierte Schulen aus Marl bei
Uli Häring, ESM-Jugendbüro Marl: jugendbuero@esm.de

Tags: , , ,

No comments yet.

Hinterlasse eine Antwort

CommentLuv badge